Archiv der Kategorie: Film

Wochenschau

BIPA verkauft neuerdings hübsche Accessoires, die Frauen zur Selbstverteidigung dienen sollen – Beate Hausbichler hat auf diestandard.at einen sehr guten Kommentar dazu verfasst.

Für die Dezember-Ausgabe der an.schläge habe ich die Männlichkeitsforscherin Raewyn Connell interviewt – im Jänner wird es das Interview in ungekürzter Form auch hier zu lesen geben. Dennoch empfehle ich euch, dieses großartige Magazin zu kaufen – ein Abo würde sich zum Beispiel als Weihnachtsgeschenk für feministisch Interessierte anbieten…

Von der Männertagung in Graz habe ich bereits berichtet – verschiedene Tagungsinhalte gibt es ab sofort auch auf der Tagungswebsite zum Download.

Zwei Veranstaltungshinweise: Am kommenden Samstag findet im 17. Bezirk der „F(l)airmarkt“ statt. Mit dabei werden auch die Strickistinnen sein – kommt vorbei und besucht uns!
Die großartigen femous-Frauen veranstalten am Samstag, den 17. Dezember einen X-mas Music Punch. Details zur Veranstaltung findet ihr hier.

Auf der Mädchenmannschaft könnt ihr wieder Kandidatinnen für die Bloggerin 2011 vorschlagen.

Zum Abschluss möchte ich euch noch einen Film ans Herz legen. Beeilt euch, er läuft nur noch in wenigen Kinos:

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Film, Männlichkeiten, Medien, Veranstaltungen, Wirtschaft, Wissenschaft

Bridesmaids

Wir alle kennen das Dilemma: Das, was im Kino gemeinhin als „Frauenfilm“ („Chick Flick“) bezeichnet wird, ist meist einfach nur mies –  triefende Klischees, drittklassige Dialoge und die ewige Suche nach Mr. Right. Dementsprechend hatte ich auch keine Lust, mir „Bridesmaids“ anzusehen. Frauen in pinken Kleidern, die eine Hochzeit planen – nein danke. Doch dann fiel mir auf, dass Kristen Wiig (bekannt aus Saturday Night Live) in der Hauptrolle zu sehen ist, auch das Drehbuch stammt von der Komikerin.

Um das Ganze abzukürzen: Ja, Bridesmaids ist lustig, seicht, aber unglaublich unterhaltsam. Und obwohl sich alles um eine Hochzeit dreht, kommt der Film ohne die üblichen Klischees aus. Stattdessen darf Annie (Kirsten Wiig) drinken, ausrasten und auf sehr sympathische Weise verbittert sein. Auch Melissa McCarthy (bekannt aus „Gilmore Girls“) überzeugt in ihrer Rolle und gibt dem Fäkalhumor (Produzent: Judd Apatow)  im Film den richtigen Schliff.

Für den Produzenten soll „Bridesmaids“ tatsächlich eine Art Testlauf gewesen sein: Dürfen Komödien mit Frauen in den Hauptrollen produziert werden und werden sich das auch Männer ansehen?  „It’s ridiculous that women have to see 8 million male-driven films, and no one ever says, ‚Will women come to see these five guys hijack a plane?‘ They just assume they’ll come because they have no other options,“ meinte  Judd Apatow dazu.

Anschauen – und zwar unbedingt die englische Originalversion!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Film

Filmtipp: Die Frau mit den 5 Elefanten

Gute Dokumentarfilme leben oft von der Nähe zu ihren Protagonist_innen. Ihnen nahe zu sein und sie doch nicht zu vereinnahmen oder sich von ihnen vereinnahmen zu lassen, ist ein Kunststück, das nur selten gelingt. Dem Filmemacher Vadim Jendreyko ist es gelungen. Er hat Swetlana Geier zweieinhalb Jahre lang mit der Kamera begleitet und ein eindrucksvolles Porträt der Übersetzerin geschaffen. Fünf große Romane des berühmten russischen Schriftellers Fjodor M. Dostojewski hat sie ins Deutsche übersetzt und sich dafür fünfzehn Jahre Zeit genommen. Geier wurde 1923 in Kiew geboren, als in den 1940er Jahren dort die Nazis einmarschierten, profitierte sie von dem Sprachunterricht, den sie schon als junges Mädchen genossen hatte und konnte als Übersetzerin nach Deutschland reisen.

Als sie 60 Jahre später in ihre Geburtsstadt zurückkehrt, begleitet sie Jendreyko auf dieser Reise. Neben diesen sehr emotionalen und persönlichen Szenen ist Swetlana Geier auch bei ihrer Übersetzungsarbeit zu sehen: Satz für Satz diktiert sie einer Freundin, die sich jeden Tag  in ihrem kleinen Haus einfindet und dabei stets auf Pünktlichkeit und Disziplin pocht. Jeder noch so banalen Situation verleiht Geier durch ihre klugen Kommentare einen philosophischen Anstrich, dabei wirkt es, als ob sie die Anwesenheit der Kamera längst vergessen hätte. Dass Swetlana Geier, die vergangenen November verstorben ist, erst durch diesen Film einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde, liegt wohl auch daran, dass Übersetzer_innen ein Schattendasein führen; Autor_innen schaffen große Werke und werden berühmt, Übersetzer_innen leisten ihre Arbeit im Hintergrund – und sind häufig Frauen. Gerade dieser Umstand macht „Die Frau mit den 5 Elefanten“ (2009) so sehenswert:

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Film, Persönlichkeiten

Wochenschau

In Texas hat Governor Rick Perry ein Gesetz erlassen, das Abtreibungen künftig verhindern bzw. erschweren soll. Betroffene Frauen müssen sich einer Ultraschalluntersuchung unterziehen und sich von einem Arzt den Fötus beschreiben lassen, erst 24 Stunden danach können sie die Abtreibung durchführen. Ähnlich furchtbare Gesetzesentwürfe hat Kaili Joy Gray auf Daily Kos unter dem Titel „This Week in the War on Women“ gesammelt.

In Saudi-Arabien wurde eine Frau verhaftet, nachdem sie auf Facebook andere Frauen dazu aufgerufen hatte, Auto zu fahren (was Frauen nach wie vor verboten ist). (via Mädchenmannschaft)

ORF Science liefert uns wieder interessante Studienergebnisse aus der Welt der Psychologie. „Lächeln macht Männer unattraktiv“ wurde da etwa herausgefunden. Im Zuge der Studie mussten tausend heterosexuelle Testpersonen Gefühlszustände von gegengeschlechtlichen Personen auf ihre sexuelle Attraktivität hin bewerten. Ob die Studie von der Werbewirtschaft bezahlt wurde, ist nicht bekannt.

Noch abstruser erscheint eine andere Studie, die in den „Biology Letters“ erschienen ist. Forscher_innen haben untersucht, welchen Tanzstil von Männern Frauen sexuell attraktiv finden. Die Ergebnisse: „Am meisten sexy fanden es die Frauen, wenn die Männer ihren Rumpf und ihren Hals großzügig und abwechslungsreich bewegten. Auch die Geschwindigkeit des rechten Knies war für sie ein wichtiger Indikator, ob sie den Tanz der Männer gut fanden oder nicht.“

Nächste Woche startet das Queer Film Festival „Identities“ in Wien (2. – 11. Juni). Zu sehen gibt es unter anderem diesen Film:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Abtreibung, Biologie, Film, Gewalt, Körper, Medien, Medizin, Politik, Wissenschaft

Das „Smurfette“-Prinzip

Feminist Frequency erklärt uns wieder einmal anschaulich die Unterrepräsentanz von Frauen in Film und TV:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Doing Gender, Film, Medien, Popkultur

In den Medien

Auch diestandard.at hat sich bereits dem Jubliäum 100 Jahre Frauentag angenommen und zwei spannende Interviews veröffentlicht. Redakteurin Beate Hausbichler hat mit Petra Unger von der Plattform „20.000 Frauen“ über die Vorbereitungen zur Demonstration am 19. März gesprochen, Heidi Niederkofler (Historikerin) hat sie zu den historischen Hintergründen des Internationalen Frauentags befragt.

Am gestrigen Kulturmontag im ORF wurden zwei feminstische Themen aufgegriffen: Fembots / Cyborgs in der Popmusik, sowie die Auszeichnung der Performance-Künstlerin Katrina Daschner. Nachzusehen (bis kommenden Montag)  in der TVthek.

Eine neue Online-Plattform informiert zur Eingetragenen Partnerschaft in Österreich: „Wie wird eine EP geschlossen? Wer ist in der Behörde dafür zuständig und wo kann man feierlich heiraten? Welche Rechtsfolgen sind mit einer EP verbunden?“ – Antworten auf diese Fragen findet ihr hier.  (via Marco Schreuder)

Werde Macho!“ fordert die Schweizer „Männerzeitung“ ihre Leser auf. Denn: „Männer schuften für Sex, sie krampfen für die Liebe, leiden, damit es andere besser haben“, ist da zu lesen. Welche Idee hinter dieser Publikation steckt, könnt ihr im Tagesanzeiger-Interview mit Chefredakteur Ivo Knill nachlesen. (via Väterblog)

Jetzt in den deutschsprachigen Kinos: „We Want Sex“:

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Film, Frauenrechte, Gesellschaft, Körper, Kunst, Männlichkeiten, Medien, Politik, Popkultur, Sexualitäten, Technik, Wissenschaft

Film-Tipp

Wie uns der Bechdel-Test vor Augen geführt hat, sind Frauen im Mainstream- und Independent-Film schrecklich unterrepräsentiert. Spielfilme, in denen mindestens zwei Frauen vorkommen, die auch noch miteinander sprechen, sind rar gesät. Grund genug, wieder einmal eine sehenswerte Produktion zu empfehlen, die den Bechdel-Test mit Bravour besteht: Sturm, ein deutsch-dänisch-niederländischer Film aus dem Jahr 2009 von Regisseur Hans-Christian Schmidt („Crazy“, „Lichter“, „Requiem“…).

Zum Inhalt: „Hannah Maynard, Anklägerin am Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, gelingt es, die in Berlin lebende Bosnierin Mira zu überzeugen, als Zeugin im Prozess gegen einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus zusagen. Im Spannungsfeld zwischen Wahrheitssuche, den Drohungen bosnisch-serbischer Nationalisten und den Interessen internationaler Politik beginnt Hannah zu begreifen, dass ihre Gegner nicht nur auf der Anklagebank, sondern auch in den eigenen Reihen zu finden sind“, ist auf der Film-Website zu lesen.

„Sturm“ ist so hart an der Realität, dass es schmerzt. Der kühle, aber eindringliche Film über die Schrecken der Jugoslawienkriege lebt vor allem von seinen Hauptdarstellerinnen: Mit Kerry Fox und Anamaria Marinca hat Schmidt zwei Schauspielerinnen an Bord geholt, die sich gegenseitig an die Wand spielen. „Die Schauspielerin Anamaria Marinca spielt diese von Angst und mörderischen Erinnerungen heimgesuchte Frau sensationell eindringlich, mit wachen Augen und nervösen Ticks in einem frischen Gesicht unter kurzgeschorenen blonden Haaren; vor allem ihre Kunst ist es, die Schmids Film zu einem peinigenden Ereignis macht„, schreibt der Spiegel.

Website Sturm
Gesammelte Kritiken auf Film-Zeit.de

4 Kommentare

Eingeordnet unter Film, Gewalt